Rezension von Edda Klepp zu „Stimmen“ von Ursula Poznanski

Written By: Redaktion - Jun• 19•15

Stimmen„Diesmal führt uns die Bestseller-Autorin Ursula Poznanski hinter die Mauern einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung.“ So beginnt die Buchbesprechung unserer Rezensentin Edda Klepp. Lesen Sie, was sie von dem Buch hält und ob es für sie eine Leseempfehlung ist auf Seite 37 unserer Juni-Ausgabe.

Und darum geht’s im Krimi:
Er hatte die Zeichen gesehen. Er sah sie seit Jahren schon, und hatte immer wieder versucht, die Menschen zu warnen, doch nie wollte jemand ihm glauben.
Sie hatten ein Opfer dargebracht. Auf keinen Fall durften sie ihn hören. Sie wissen, wer du bist.
Menschen, die wirr vor sich hinmurmeln. Die sich entblößen, Stimmen hören: Die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord ist auf besonders schwere Fälle spezialisiert. Als einer der Ärzte ermordet in einem Untersuchungsraum gefunden wird, muss die Ermittlerin Beatrice Kaspary versuchen, Informationen aus den Patienten herauszulocken.
Aus traumatisierten Seelen, die in ihrer eigenen Welt leben. Und nach eigenen Regeln spielen…

Autorin
Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren. Sie war als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Nach dem fulminanten Erfolg ihrer Jugendbücher “Erebos”, “Saeculum” und der Eleria-Trilogie “Die Verratenen”, “Die Verschworenen” und “Die Vernichteten” landete sie bereits mit ihrem ersten Thriller “Fünf” auf den Bestsellerlisten. Bei Wunderlich folgten “Blinde Vögel” und “Stimmen”. Inzwischen widmet sich Ursula Poznanski ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

Stimmen
Autorin: Ursula Poznanski
448 Seiten, Broschur
Wunderlich
Euro 14,95 (D)
Euro 15,40 (A)
ISBN 978-3-8052-5062-7

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.