Rezension zu „Die Schönheitskönigin von Jerusalem“

Written By: Redaktion - Jul• 21•16

Yishai-Levi_Schoenheits_U1.indd„Ein Roman für alle Fans von Familiensagas – hier kommt man auf seine Kosten!“ Was Rezensentin Gesa Füßle außerdem zu dem Roman von Sarit Yishai-Levi zu sagen hat, lesen Sie auf Seite 19 unserer Juni/Juli-Ausgabe.

Und darum geht’s in diesem Buch:
Strahlend, lebenslustig und wunderschön ist Luna Ermoza mit den grünen Augen. Doch ihre Ehe ist ein Desaster hinter perfekter Fassade, und für ihre Tochter Gabriela kann sie keinerlei Zärtlichkeit empfinden – wie einst ihre Mutter Rosa für sie. Denn während das Delikatessengeschäft Rafael Ermoza & Söhne im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt floriert, scheint auf den Frauen der Familie ein Fluch zu (mehr …)

Interview und Verlosung zu „Der Sommer mit Pippa“ von Britta Sabbag

Written By: Redaktion - Jul• 06•16

Sommer-197x300„Freundschaft ist doch wie eine Beziehung: Man ist füreinander da, egal, was kommt.“ Im Interview erzählt uns die Autorin von „Ein Sommer mit Pippa“ Britta Sabbag von Pippas und Sarahs außergewöhnlicher Freundschaft, von Frauen-Freundschaften und auch von platonischen Freundschaften. Lesen Sie das komplette Interview ab Seite 16 in unserer Juni/Juli-Ausgabe.

Und hier eine kleine Buchvorstellung:
Freunde suchst du dir nicht aus. Freunde finden dich. Sarah ist ein Kontrollfreak: Sie besitzt für jeden Anlass das perfekte Kleid, sie hat den perfekten Partner und nun auch endlich den perfekten Verlobungsring am Finger. Erst bei der Planung ihrer Hochzeit merkt sie, dass ihr die Trauzeugin fehlt – sie hat einfach keine beste Freundin. (mehr …)

Asterix bei den Olympischen Spielen – Die limitierte Sonderausgabe mit Bonusmaterial!

Written By: Buch-Magazin - Jun• 17•16

asterixEndlich ist es wieder so weit: Die kräftigsten, talentiertesten und geschicktesten Sportler aus aller Welt messen sich bei den Olympischen Spielen. Da dürfen unsere Helden Asterix und Obelix natürlich nicht fehlen, denn wer könnte den Beiden schon das Wasser reichen?

Angesichts der gallischen Konkurrenz schlottern sogar den besten römischen Athleten die Knie. Aber sind sie wirklich chancenlos? Denn gemäß dem olympischen Geist sollten Asterix und Obelix besser auf Zaubertrankdoping verzichten. Zum Glück sind unsere Lieblings-Gallier nicht nur stark, sondern haben auch jederzeit eine List parat, wie man dem römischen Feind ein Schnippchen schlagen kann… (mehr …)

Rezension von Cordula Natusch zu „Das zerstörte Leben des Wes Trench“ von Tom Cooper

Written By: Redaktion - Apr• 20•16

daszerstoerte-188x300„Ungeschoren kommt keine der Figuren davon in dem Roman, der in der Barataria Bay, einer abgelegenen sumpfigen Gegend in Louisiana, spielt.“ Lesen Sie, was Cordula Natusch zum Roman „Das zerstörte Leben des Wes Trench“ von Tom Cooper zu sagen hat in ihrer Rezension auf Seite 6 in unserer April-Ausgabe. Vielleicht ist es ja genau das Buch, das Sie gerade lesen möchten! Dann sollten Sie auch auf keine Fall die Verlosung dazu verpassen! Viel Erfolg!

Darum geht’s in dem Roman:
Als Hurrikan Katrina mit den Südstaaten der USA fertig ist, hat Wes Trench alles verloren. Er ist kaum erwachsen, und doch erscheint es ihm, als sei sein Leben schon vorbei. Weil er es zu Hause nicht länger aushält, heuert Wes beim Shrimper Lindqvist an. (mehr …)

Interview mit Mo Asumang zu „Mo und die Arier“

Written By: Redaktion - Apr• 06•16

mounddiearier-188x300Sie hat eine Morddrohung erhalten. Wie sie damit umging, zeigt Mo Asumang in ihrem Buch „Mo und die Arier“. Im Interview erzählt sie über Rassismus, die Ariern und ihre Erfahrungen mit Nazis. Lesen Sie es ab Seite 78 in unserer April-Ausgabe – und verpassen Sie auch nicht unsere Verlosung von „Mo und die Arier“!

Und darum geht es in ihrem Buch:
Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an? Die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang wagt ein spektakuläres und einzigartiges journalistisches Experiment. Mutig und entschlossen sucht sie die offene Konfrontation mit rechten Hasspredigern – unter 3000 Neonazis auf dem Alex, bei einem rechten Star-Anwalt, unter braunen Esoterikern, auf einer Neonazi-Dating-Plattform, ja sogar bei Anhängern des Ku-Klux-Klan in den USA. Sie begegnet Menschen, die sie hassen – und entlarvt sie dadurch. (mehr …)

Interview mit Isabella Muhr zu „Schneeglöckchenzauber“

Written By: Redaktion - Mrz• 17•16

schneegloeckchen„Die Blumenzauber-Reise ist als Porträt des Frauenbildes der Neuzeit zu verstehen“ – Die Autorin Isabella Muhr erzählt uns, was sie zu ihrem Roman inspirierte, was sie selbst für eine Mutter ist und wie es mit ihrer Blumenzauber-Reise weitergeht. Lesen Sie das komplette Interview in der März-Ausgabe ab Seite 16. Und Achtung, wir verlosen auch drei Exemplare ihres Romans.

Und darum geht’s in ihrem Roman
Die verschlossene Nadine glaubt nicht an die klassisch romantische Liebe. Aber dafür umso mehr an die bedingungslose Liebe zu ihrem Sohn Fynn. Sie ist Mutter mit Leib und Seele und will Fynn all das bieten, was sie selbst in ihrer einsamen Kindheit stets so schmerzlich vermisst hatte. (mehr …)

Interview mit Cordula Natusch zu „Hamburg abseits der Pfade“

Written By: Redaktion - Feb• 11•16

hamburg1-191x300„Ich habe den Eindruck, jeden Tag etwas Neues in Hamburg zu entdecken“ – Im Interview sprach die Autorin Cordula Natusch mit Gesa Füßle über ihre Wahlheimat, ihre Lieblingsorte und noch so einiges mehr. Lesen Sie das komplette Interview ab Seite 71 in unserem Spezial „Urlaub“ und gewinnen Sie eins von ihren Büchern!

Darum geht’s in ihrem Buch:
Eine etwas andere Reise durch die Metropole an Elbe und Alster. Hamburg hat alles: die laute Reeperbahn und verträumte Hinterhöfe, die moderne, trubelige Hafencity und idyllische Dörfer, den geschäftigen Hafen und verwunschene Wasserwege, noble weiße Villenvororte und Arbeiterviertel in Rotklinker. So ist es kein Wunder, dass es überall in der Stadt versteckte Ecken gibt, die zum Entdecken und Staunen einladen – oft genug nur wenige Schritte von den Hauptsehenswürdigkeiten entfernt. (mehr …)

Verlosung von „Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben“

Written By: Redaktion - Feb• 03•16

mitternachtzusein-188x300Machen Sie mit und gewinnen Sie eins von drei Exemplaren von Antonio Lobo Antunes‘ Roman „Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben“! Ab Seite 5 der Januar/Februar-Ausgabe. Darum geht’s: Was bleibt vom Leben, wenn man alles verloren hat? Eine Frau Anfang fünfzig hält Rückschau auf ihr Leben: Es sind nur drei Tage, die sie im einstigen Ferienhaus ihrer Familie verbringt, um Abschied zu nehmen, weil das Haus verkauft worden ist. Doch in diesen drei Tagen stürzt das ganze Drama ihrer Existenz über sie herein, und ihre Erinnerungen an die glücklichen Tage der Kindheit weichen einem immer bedrohlicheren Strudel der Verzweiflung …
(mehr …)

Interview mit Julia Karich zu „Stempelmädchen“ im Urlaub-Spezial

Written By: Redaktion - Jan• 28•16

stempelmaedchen-189x300„Ich würde eine Pferdekutsche oder einen Bummelzug jedem Flugzeug vorziehen“, sagt Julia Karich. In dieser Ausgabe haben wir für Sie einige Reisebücher im Spezial „Urlaub“ zusammengefasst. Und wen befragt man zu Reisen am besten? Natürlich jemanden, der stetig um die Welt reist wie das Stempelmädchen! Wir sprachen mit der Autorin Julia Karich über die verschiedenen Stempel, darüber, welche Reisen sie besonders geprägt haben und wohin es noch gehen könnte. Lesen Sie das Interview ab Seite 75 in unserer aktuellen Ausgabe. Ach ja, und gewinnen können Sie ihr Buch auch!

Mehr über „Stempelmädchen“:
Julia Karich lebt das Abenteuer, ihr Reisepass ein unverzichtbarer Gefährte. Er begleitet sie in die verborgensten Winkel der Welt und erinnert sie doch immer wieder daran, woher sie kommt. Jede abgewetzte Seite, jeder noch so undeutliche Stempel steht für ein Kapitel ihres Lebens.

Als Jugendliche ist Julia Karich in Berlin, als die Mauer fällt und Freiheit durch die Straßen der deutschen Hauptstadt schwappt. In L.A. schnuppert sie erstmals den Duft der weiten Welt, lässt sich von der Liebe nach Italien entführen, versucht in Ägypten Schnappi, das kleine Krokodil vom Nil, in selbigem zu ertränken. (mehr …)

Interview mit Izabelle Jardin zu „Bernsteintränen“

Written By: Redaktion - Dez• 29•15

bernstein„Eine Geschichte ist da, wartet nur noch auf den ,Initialzünder’, um das auszulösen, was ich meinen Schreibwahn nenne“ – Im Interview sprachen wir mit der Autorin über das ehemalige Ostpreußen, über ihren Alltag als Schriftstellerin und welche Tipps sie für angehende Autoren hat. Lesen Sie das Interview ab Seite 26 in unserer Dezember-Ausgabe und verpassen Sie auch nicht unsere Verlosungsaktion dazu!

Und darum geht’s im Roman:
“Halt dich nicht mit Gefühlsduseleien auf. Geh deinen Weg, schau weder rechts noch links, nutz deine Bildung zum Erfolg!” Mit diesem Leitspruch ist Nicola bisher ausgezeichnet durchs Leben gekommen. Als Justitiarin eines international agierenden Unternehmens steht ihr eine glänzende Karriere bevor. Eine große Liebe, die sie von ihrem Weg abbringen konnte, hat sie noch nie erlebt. Bis ausgerechnet eine Geschäftsreise in das Land des Bernsteins alles auf den Kopf stellt. (mehr …)