Interview mit Rupert Schöttle zu „Hausmaestro“

Written By: Redaktion - Aug• 21•13

hausmaestroEin Krimi, der Spannung, Insider-Wissen über die Oper und Restaurant-Führer in einem kombiniert – da mussten wir beim Autor Rupert Schöttle nachhaken. Ein Gespräch über BOs, Dirigenten und das Cello. Lesen Sie das ganze Interview der aktuellen Ausgabe auf Seite 48.

Und darum geht’s:
Mit seinem neuen Kriminalroman „Hausmaestro“ wagt sich Autor Rupert Schöttle auf ein ihm bestens bekanntes Terrain. Als Cellist bei den Wiener Philharmonikern kann Schöttle ein detail- und realitätsgenaues Bild der Wiener Opernszene liefern. Er gewährt einen Blick hinter die Kulissen und in die dramatisch bunte Welt der Oper.

Intrigen und Liebeleien, Neid und Gerüchte – damit müssen sich die Ermittler Vogel und Walz auseinandersetzen, um den Mord an Wiens neuestem Stern am Dirigentenhimmel aufzuklären.

Magnus Maurer, ein junger österreichischer Dirigent, der bereits als Nachfolger von Herbert von Karajan gefeiert wird, hat kurzfristig die Leitung der Premiere der „La Traviata“ an der Staatsoper übernommen.

Doch kurz nach der sensationellen Meldung wird er erdrosselt in seinem Bett aufgefunden. Die Inspektoren Kajetan Vogel und Alfons Walz stehen vor einem schier unlösbaren Fall, denn die Zahl der Verdächtigen ist groß…

„Hausmaestro“ ist der zweite spannende Fall für das Ermittlerduo Kajetan Vogel und Alfons Walz.

Hausmaestro
Autor: Rupert Schöttle
313 Seiten, TB.
Gmeiner Verlag
Euro 11,99 (D)
Euro 12,40 (A)
ISBN 978-3-8392-1392-6

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar