Interview mit Michael Gerwien zu „Alpentod“

Written By: Redaktion - Mai• 28•14

alpentod„Mir ist es wichtig, die kleinen Dinge des Lebens aufzuzeigen“ – das Interview mit dem Autor Michael Gerwien über seinen Krimi „Alpentod“ und seine Heimat… In der Mai-Ausgabe ab Seite 45

Und darum geht’s im Krimi:
„Schifoan is des Leiwandste, was ma sich nur vorstö’n kann.“ Dies wusste schon Wolfgang Ambros vor mehr als 30 Jahren in einem seiner bekanntesten Lieder. Und so geht auch Exkommissar Max Raintaler gern auf den Berg, um mit den schmalen Latten die Pisten unsicher zu machen.
Doch aus einer entspannten Abfahrt wird bitterer Ernst, als er unter eine Lawine gerät, die sich wohl nicht von selbst gelöst hat. So beginnt Michael Gerwiens neuester Krimi „Alpentod“, in dem er auf gewohnt humorvolle Art Max Raintaler auf einen kniffligen Fall im Karwendelgebirge ansetzt. Hat es jemand auf Raintaler abgesehen? Oder ist Sport eben doch Mord?

Exkommissar Max Raintaler und sein Freund Josef Stirner finden im Mittenwalder Dammkar zwei tote junge Männer vom Mittenwalder Skiklub unter einer Lawine, die sie selbst gerade fast das Leben gekostet hätte. Ein Anschlag? Wenn ja, wem hat er gegolten? Wo steckt die vermisste Sylvie Maurer? Und warum wird Max‘ Freundin Monika daheim in München von einem Unbekannten bedroht? Gemeinsam mit Josef und dem aufrechten Polizeichef Rudi Klotz macht sich Max auf die Suche nach Antworten.

Autor
Michael Gerwien, geboren 1957 in Biberach an der Riß, aufgewachsen in Mittenwald bei Garmisch-Partenkirchen, lebt seit 1972 in München, im Stadtteil Untergiesing-Harlaching. Er hat Germanistik studiert, war lange Jahre beim Fernsehen tätig und ist heute Autor und Musiker. Seine Lesungen begleitet er selbst mit Musik. Seine liebsten Hobbys sind Schwimmen, Radfahren, Bergwandern, Kochen, Essen und bayerische Biergärten.

Alpentod
Autor: Michael Gerwien
307 Seiten, TB.
Gmeiner Verlag
Euro 11,90 (D)
Euro 12,40 (A)
ISBN 978-3-839-21522-7

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar