Interview mit Helene Henke zu “Menschenfischer”

Written By: Redaktion - Feb• 21•15

menschenfischer„Im Schreiben meiner Romane fand ich einen gewissen Trost“ – Im Interview mit der Autorin Helene Henke sprachen wir über den außergewöhnlichen Beruf ihrer Protagonistin, Thanatologie und den Umgang mit dem Tod. Lesen Sie das Interview ab Seite 28 in der Februar-Ausgabe. Und machen Sie mit bei der Verlosung von drei Ausgaben des Kriminalromans!

Darum geht’s im Krimi:
Zoe Lenz ist Deutschlands jüngste Bestatterin. Die 20-Jährige versteht es meisterhaft, Verstorbene für das Begräbnis herzurichten. Auch in der kunstvollen Herstellung von Totenmasken hat sie sich inzwischen einen Namen gemacht.
Die Leichen zweier Kinder, die in einem unzugänglichen Waldgebiet im Hunsrück gefunden wurden, beschäftigen Zoe. Die Kinder sind gebrandmarkt und unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Dann verschwinden die Leichen plötzlich spurlos aus Zoes Kühlhaus, und Zoe wird erneut in einen Fall ungeahnten Ausmaßes verwickelt.

Autorin
Helene Henke, geboren 1964, hat erst nach zwei verschiedenen Berufsausbildungen ihre wahre Leidenschaft entdeckt: das Schreiben. Nach vier erfolgreichen Romanveröffentlichungen im Sieben Verlag ist „Totenmaske“ ihr erster Thriller bei Droemer. Die Autorin ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Krefeld.

Menschenfischer
Autorin: Helene Henke
366 Seiten, Broschur
Droemer
Euro 14,99 (D)
Euro 15,50 (A)
ISBN 978-3-426-30405-1

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.