Interview mit Dominik Forster zu “Klar.kommen”

Written By: Redaktion - Feb• 24•18

“Ohne Hilfe wäre ich heute nicht mehr am Leben” – Wir sprachen im Interview mit Dominik Forster über seine Bücher “Crystal.klar” und “Klar.kommen”, über seine Vorträge in den Schulen und darüber, was ihm geholfen hat, die Hoffnung nicht zu verlieren. In unserer Februar-Ausgabe ab Seite 78.

Und darum geht’s in “klar.kommen”:
Resozialisierung ist hart. Im zweiten Band seines autobiografischen Berichts erzählt Dominik Forster, wie er sein Leben wieder in den Griff bekommt. Er war drogensüchtig, hat im Knast gesessen und steht nun da — mit nichts in der Hand.

Welcher Arbeitgeber wartet schon auf so einen? Und wo soll der Ex-Junkie Halt finden? In dem Dreckloch, das seine erste Bleibe wird, weil für jemanden wie ihn nichts anderes zu kriegen ist? Das Elternhaus ist nicht mehr, was es war. Die Drogenszene mit ihren Verführungen besteht fort.

Dominik hat einen schwierigen Weg zu gehen, er steckt voller Sehnsüchte und Träume, muss Rückschläge einstecken. Aber er kämpft. Und er hat eine Mission.

Autor
Dominik Forster, Jahrgang 1988, ausgebildeter Bürokaufmann, saß wegen seiner Drogensucht im Gefängnis. Heute ist er clean, raucht nicht, trinkt nicht, arbeitet selbstständig in der Suchtprävention, besucht regelmäßig Schulen. Dass er seine Sucht- und Rettungsgeschichte erzählerisch verarbeiten würde, stand für ihn schon bei Therapiebeginn fest. Forster kennt alle Hochs und Tiefs. Er schreibt authentisch und ist übrigens auch ein glänzender Performer.

klar.kommen – Nach Crystal & Knast gibt dir keiner eine Chance
Autor: Dominik Forster
216 Seiten, Broschur
Fabulus Verlag
Euro 15,00 (D)
ISBN 978-3-944788-77-7

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.