Interview mit Charlotte Roth zu “Weil sie das Leben liebten”

Written By: Redaktion - Sep• 30•16

weilsieCharlotte Roth gibt uns im Interview ab Seite 9 der September-Ausgabe tiefe Einblicke in die Entstehung ihres Romans und erzählt sowohl vom Berliner Zoo wie auch von der Verfolgung der Sinti und Roma im Zweiten Weltkrieg.

Und darum geht’s in ihrem Roman:
Wie sieht das Leben aus, wenn man keinem mehr trauen kann. Berlin Ende der 1920er-Jahre: Die junge Franka hat nur einen Wunsch – sie möchte Zoologie studieren. Ihre strengen Eltern und die Weltwirtschaftskrise machen ihren Traum zunichte, doch immerhin gelingt es ihr, eine Stelle als Tierpflegerin im Berliner Zoo zu bekommen.
Die Arbeit mit den geliebten Tieren geht ihr über alles, ihnen schenkt sie ihre ganze Liebe – nicht den Menschen. Nur ganz allmählich fasst sie Zutrauen zu dem Tierarzt Carl, der vom Leben ähnlich gebeutelt wurde wie sie. Dann lernt sie den faszinierenden Adam kennen und lieben. Doch Adam ist Sinti, und inzwischen haben die Nazis die Macht in Deutschland ergriffen.
Adams Leben ist in höchster Gefahr, und Franka ist bereit, für ihn zu kämpfen – und für ihre Tiere. Fortan weiß sie nicht mehr, wem sie trauen kann …

Autorin
Charlotte Roth, Jahrgang 1965, ist Berlinerin, Literaturwissenschaftlerin und seit zehn Jahren freiberuflich als Autorin tätig. Charlotte Roth hat Globetrotter-Blut und zieht mit Mann und Kindern durch Europa, hält an ihrem Koffer in Berlin aber unverbrüchlich fest. Sie lebt heute in London, liebt aber Berlin und Tiere über alles.

Weil sie das Leben liebten
Autorin: Charlotte Roth
512 Seiten, TB.
Knaur
Euro 9,99 (D)
Euro 10,30 (A)
ISBN 978-3-426-51729-1

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.