Interview mit Charlotte Roth zu “Als wir unsterblich waren”

Written By: Redaktion - Aug• 28•14

alswir„Das ist ein Stück Geschichte der Leute, von denen ich stamme!” Im Gespräch erzählt uns die Autorin Charlotte Roth darüber, wie die echte Paula Margarethe hieß, warum Politik nur ein Sammelbegriff ist und wie die Legendenbildung von Familien sie fasziniert. Lesen Sie das Interview ab Seite 26 in unserer August-Ausgabe!

Und darum geht’s in ihrem Roman:
November 1989. “Willkommen in Westberlin”, dröhnt es aus einem Lautsprecher, als die Ostberliner Studentin Alex­andra von der Menschenmenge in die Arme eines jungen Mannes gedrängt wird. Liebe auf den ersten Blick!
Berlin vor dem Ersten Weltkrieg. Die junge und mutige Paula setzt sich leidenschaftlich für Frauen- und Arbeiterrechte ein. Ihre Träume von einer neuen, gerechteren Welt teilt sie mit dem charismatischen Studentenführer Clemens, mit dem sie Seite an Seite kämpft. Damals, als sie unsterblich waren, beginnt ihre dramatische Geschichte, die auch die Geschichte unseres Landes ist und die Jahrzehnte später Alexandras Welt für immer verändern wird.

Autorin

Charlotte Roth, Jahrgang 1965, ist Berlinerin, Literaturwissenschaftlerin und seit zehn Jahren freiberuflich als Autorin tätig. Mit diesem Roman, der auf einem Stück ihrer eigenen Familiengeschichte basiert, hat sie sich einen langgehegten Traum erfüllt. Charlotte Roth hat Globetrotter-Blut und zieht mit Mann und Kindern durch Europa, hält an ihrem Koffer in Berlin aber unverbrüchlich fest.

Als wir unsterblich waren
Autorin: Charlotte Roth
576 Seiten, TB.
Knaur
Euro 9,99 (D)
Euro 10,30 (A)
ISBN 978-3-426-51206-7

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.