Interview mit Anna Martens zu „Engelsschmerz“

Written By: Redaktion - Aug• 17•16

Engelsschmerz-190x300„Meine Familie hat sich auch schon daran gewöhnt, dass ich dann ständig von wildfremden Menschen erzähle, und was sie gerade erlebt haben.“ Das Buch-Magazin sprach mit der Autorin Anna Martens über das Schreiben von so plastischen Beschreibungen der Entführung, über ihren neuen Thriller und warum es lange niemanden auffiel, dass ihre Protagonistin Jule verschwunden ist. Lesen Sie in unserer August-Ausgabe das komplette Interview ab Seite 38.

Und darum geht es in ihrem Thriller:
Jule ist spurlos verschwunden. Die Studentin ist nicht verreist, nicht durchgebrannt. Sie ist in Gefahr! Davon ist ihre Mutter überzeugt, die alarmiert nach München reist und die Wohnung ihrer Tochter verwaist vorfindet.
Doch die Polizei nimmt ihre Bedenken nicht ernst – außer Kommissarin Annette Kirchgessner, die schon immer einen Riecher für besondere Fälle hatte. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Georg „Gigi“ Gruber ermittelt sie auf eigene Faust. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Werden sie Jule rechtzeitig finden?

Autorin
Als Kind stand Anna Martens am liebsten in der Dorfkneipe ihrer Großmutter hinter dem Tresen, um den kleinen und großen Geschichten zu lauschen, die das Leben schreibt. Studium und Beruf führten sie zunächst in eine völlig andere berufliche Richtung, aber das Interesse an Menschen und ihren Erzählungen blieb. Mit vierzig erfüllte sich Anna Martens einen langgehegten Wunsch, verfasste ihre erste Shortstory und entschloss sich spontan, beruflich umzusatteln. Seither schreibt die Autorin, die in Süddeutschland und Nordholland lebt, Krimis und Psychothriller unter verschiedenen Namen.

Engelsschmerz
Autorin: Anna Martens
288 Seiten, Broschur
Midnight Ullstein
Euro 14,99 (D)
Euro 15,50 (A)
ISBN 978-3-95819-904-0

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.