Audiointerview mit Karl Pilny zu seinem Thriller „Japan Inc.“

Written By: Buch-Magazin - Feb• 18•12

rechts: Karl Pilny

Werter Herr Pilny, bisher haben Sie Sachbücher veröffentlicht.  Nun also einen Polit-Thriller. Wie kamen Sie dazu?
Weil man mit einem Politthriller einfach mehr Menschen erreicht, mit einem Thema, was mir persönlich sehr wichtig ist und was ich glaube auch eine gewisse Relevanz besitzt, und man kann anderen Nuancen und Schattierungen herausarbeiten, was im Sachbuch nicht möglich ist. Ich gebe zu, meinen Sachbüchern wurde attestiert, sie seien schon so spannend geschrieben wie ein Politthriller, aber ich muss zugeben, ein echter Politthriller ist dann im Zweifel doch noch spannender, weil man auch wirklich gewisse Dinge da reinpacken kann, die im Sachbuch keinen Platz haben.

Der Roman ist sehr umfangreich geworden, ich glaube mich zu erinnern, Sie hatten gesagt, er wurde auch noch einiges gekürzt, er hätte noch mehr Seiten gehabt?
Ja, Sie haben recht, die jetzige Fassung hat 530 Seiten Text, ursprünglich waren es knapp 700 Seiten Text. Es liegt einfach daran, dass das Buch zwar einerseits sehr schnell und rasant geschrieben ist, es handelt sich ja um Unterhaltung und Spannung, aber gleichzeitig transportiere ich natürlich Wissen und auch ein Thema. Mit anderen Worten man lernt sehr viel, wenn man das Buch liest und zwar nicht nur über die verschiedenen kulturellen Prägungen in Ostasien, also über die koreanische, chinesische und japanische Kultur, sondern es geht ja auch um komplexe Branchen, wie die Energiewirtschaft oder überhaupt die ganze Japan AG. Und da es sich insofern um die Frucht vieler, vieler Jahre handelte, auch der Jahre, als ich in Japan lebte und arbeitete, in den 80er-Jahren, ist da natürlich sehr viel Stoff drin, wobei ich mich schon eigentlich auf das Wichtigste beschränkt habe.

Es ist ja jetzt ziemlich aktuell. Ich habe in den letzten Tagen die Nachrichten verfolgt, wo es um die Euro-Rettung ging, und China sich bereit erklärt hat zu helfen. Es sind wohl auch Mitarbeiter der EU dorthin gereist. Und da kam in mir die Frage auf, inwieweit können sich die Mitarbeiter in die Mentalität der Chinesen hineinversetzen?
Da haben Sie völlig recht. Das muss man sich immer wieder vor Augen halten, dass der ostasiatische Kulturkreis ganz anders geprägt ist als bei uns. Es geht um Dinge, wie dass man das Gesicht nicht verliert, dass man dem anderen Gesicht gibt, usw. Da gibt es also viele ungeschriebene aber auch geschriebene Regeln und Verhaltungsweisen. Und ich war ja viele, viele Jahre auch als Anwalt tätig und Geschäftsmann in der Region. Sie glauben gar nicht, wie viele spannende Projekte scheitern an so ganz simplen interkulturellen Dingen. Umso wichtiger ist es, wenn es um historisch wichtige Dinge geht, wie zum Beispiel die Euro-Rettung, dass man sich auf solche Verhandlungen und Reisen sehr sorgfältig vorbereitet. Dazu gehört meines Erachtens immer, dass man sich mit den soziokulturellen Gegebenheiten vertraut macht, auch mit der Historie, wo kommen diese Länder her, wo gehen sie hin.

Um noch einmal auf mein Buch zurückzukommen, man muss einfach berücksichtigen, dass das Verhältnis zwischen Japan, Korea und China historisch sehr belastet ist, und dass das eben auch noch nicht bereinigt ist. Damit will ich jetzt nicht sagen, dass man sich nur in der Vergangenheit aufhalten soll, denn diese unbewältigten Themen aus der Vergangenheit haben die unangenehme Eigenschaft, sich mit akuten und aktuellen Problemen zu vermengen. Und je mehr man sich da in das Gegenüber hineinversetzt, hineinversetzen kann, umso besser, egal ob es um politischen, wirtschaftlichen oder auch nur privaten Erfolg geht. Ich glaube, das ist absolut unabdingbar, dass man sich mit diesen Kulturen vertraut macht. Und eins dieser Werkzeuge wollte ich mit meinem Thriller bieten.

In der Folge entwickelte sich ein wirklich interessantes Interview, das wir Ihnen in seiner ganzen Länge nicht vorenthalten wollten.
Hier können Sie sich das komplette Interview anhören.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Interviewer: Bernd Kielmann

Japan Inc.
Autor: Karl Pilny
542 Seiten, gebunden
Osburg Verlag
Euro 22,90 (D)
Euro 23,60 (A)
sFr 34,90 (UVP)

Rätselhaftes Land der aufgehenden Sonne – zwischen Hiroshima und Fukushima. Der Politthriller zu Japan.

Die politische und moralische Katastrophe Japans gespiegelt im nuklearen GAU. Einzigartige Mischung aus hochbrisanten Fakten, topaktuellen Ereignissen und beklemmend realistischer Fiktion

Atomenergie, bakteriologische Kampfmittel, die japanische Mafia der Yakuza, eine Geiselnahme im Shanghai World Financial Center – wir schreiben das Jahr 1 nach der Katastrophe von Fukushima im März 2011. Die alte Rivalität zwischen Japan, China und Korea findet durch die Tatsache, dass sich Nippon nach Fukushima noch schneller im Sinkflug befindet, neue Nahrung und befeuert den Nationalismus auf allen Seiten.

Karl Pilny ist mit diesem Buch ein Politthriller der Extraklasse gelungen.

Während eines Empfangs im spektakulären Wolkenkratzer des Shanghai World Financial Center bringen chinesische Studenten 300 Geiseln in ihre Gewalt, um auf die noch immer ungesühnten japanischen Kriegsverbrechen in Nanking 1937 und im Zweiten Weltkrieg aufmerksam zu machen.

Insbesondere wollen sie auf die Menschenversuche der ominösen »Einheit 731« hinweisen, deren Forschungsergebnisse bis heute Verwendung finden. Welche Rolle spielen hierbei die Waguni, ein verschwörerisches Netzwerk aus Wirtschaftsführern, Teilen des Militärs und nicht zuletzt der mächtigen Yakuza in Japan?

Die Welt steht am Rand einer militärischen Eskalation. Nur der Anwalt Jeremy Gouldens, der eigentlich seine verschleppte Liebe, Cathy Wong, aus den Klauen der Mafia befreien will, kann sie aufhalten.

Autor
Karl Pilny
, geboren 1960, gilt als einer der profundesten deutschen Asienkenner. Der Wirtschaftanwalt arbeitete bei internationalen Anwaltskanzlein in Asien und Europa. Pilny, der heute in Berlin und Zürich lebt, verbrachte viele Jahre in Japan und hat damit „Das asiatische Jahrhundert“, „Tanz der Riesen“ und „Tiger auf dem Sprung“ drei vielbeachtete Sachbücher über die wachsende Bedeutung des asiatischen Wirtschaftsraumes für unser globales Jahrhundert verfasst. „Japan Inc.“ ist sein erster Roman.

Bestellen

Jetzt ist der Thriller bei audible auch als Hörbuch erschienen

Japan Inc.
Autor: Karl Pilny
Sprecher: Frank Arnold
Hörbuch Download
ca. 1444 Minuten
ungekürzte Lesung
Audible
Euro 34,95 (D)

Kauf bei audible als Download

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

One Comment

  1. […] Zu diesem Roman hatten wir übrigens seinerzeit mit dem Autor ein interessantes Interview geführt. Hier geht es zum Interview. Derzeit sind eine Verfilmung und eine chinesische Ausgabe im Gespräch. Der Autor lebt heute in […]

Schreibe einen Kommentar